Ein faszinierendes unscheinbares Stück – der EVOC PHOTOP 16L und EVOC CB3L

20161024-evoc-photop-16l-001

„Zwei Kameras, ein echtes Notebook, eine Regenjacke, was zu trinken und das ganze Kabelzeugs – das alles braucht einen großen Rucksack, einen schweren Rucksack, also so ein großes sperriges Teil auf dem Rücken.“

Nein, das tut es nicht. Als ich gestern Abend meine Sachen für eine ganze Woche Dienstreise packte und den noch in Folie verpackten EVOC PHOTOP 16L in meinem Büro liegen sah, packte ich diesen aus und stellte mal alles zurecht was da rein soll. Es sollte im Detail verpackt werden:

  • Leica Q
  • Sony RX10 III
  • Akkus
  • Speicher
  • Macbook Pro 13″ Retina
  • iPad Pro
  • Eine Tasche für alle Kabel und Netzteile
  • meine LACIE 4TB Rugged Festplatte
  • mein Manfrotto PIXI EVO
  • eine Regenjacke

„Das passt niemals in dieses kleine Teil!“

… dachte ich. Und nun steht er hier im Dorint Hotel auf dem Fernsehsessel genau so bestückt neben mir.

Respekt EVOC. Ich gebe zu ich hatte EVOC bisher nur bedingt auf dem Radar. Mein Lieblingsverkäufer meines Stammfotohändlers schwört allerdings seit geraumer Zeit von diesen Rucksäcken für seine Kanada-Reisen und Ausflüge durch die bayerischen Berge.

„Irgendwas müssen die Dinger haben, wenn der Axel….“

Mit dem EVOC PHOTOP 16L bekam ich nun die Chance dieses Teil mal näher an zu sehen und zu testen mit den persönlichen Bedürfnissen. Meine treuen Leser wissen ja, ich mag keine Bauchgurte/Hüftgurte und schneide diese auch gerne mal an meinen Rucksäcken ab. Das genau musste ich bei dem EVOC PHOTOP 16L nicht tun, denn dieser Hüftgurt ist abnehmbar und das ohne die Schere anzusetzen. Sollte ich diesen Rucksack mal irgendwann weitergeben an einen anderen User, der den Gurt aber im Gegensatz zu mir mag, dann kann dieser, diesen ganz einfach wieder befestigen. Ein echter PRO-Punkt für den EVOC PHOTOP 16L.

Ich habe hier auf dem Sessel das gute Stück mal von allen Seiten für Euch fotografiert
(mit meiner „Immerdabei-Leica-C“ bei ISO 1.600 im düsteren Hotelzimmer):

(Hinweis für eMail-Abonennten – bitte im Browser öffnen um die Bildergalerie zu sehen)

Auf der Vorderseite finden wir ein flaches Fach das für Akkus, Speicher, Putzzeug, Smartphone und Schreibgeräte geeignet ist. Die beiden Reisverschlüsse sind mit einem Stoffband verbunden so das man diese mit einem Handgriff beide gleichzeitig öffnen und schließen kann (und das auch mit Handschuhen wenn man das will).

Auf beiden Seiten des EVOC PHOTOP 16L finden wir seitlich Zugriffe auf die beiden Fotofächer. Diese Fotofächer sind in der Realität einzeln entnehmbare Taschen. Eine dieser 3L Taschen gehört zum Lieferumfang des PHOTOP 16L. Die weitere mit EVOC CB 3L beschriftete, kann man optional dazu kaufen. Diese beiden Taschen sind entnommen als kleine Schultertaschen nutzbar und können mit dem abnehmbaren Umhängegurt bequem durch die Stadt getragen werden. Diese kleinen „Innentaschen CB 3L“ sind mit drei Klett-Teilern versehen so das man auch kleinere Teile voneinander abtrennen kann. Die Klettwände halten sehr fest und stabil.

Der Rucksack hat m Boden hinter einem kleinen Reißverschlussfach ein abnehmbares Regencape verstaut.

Des weiteren findet man am Boden zwei Gurte an denen ein Stativ oder auch eine Jacke oder andere Gegensände fest gegurtet werden können.

Die Schultergurte sind sehr bequem, obwohl diese sehr flach anmuten. Das hatte ich wesentlich „unbequemer“ erwartet beim ersten Anblick, bin aber des Gegenteils überzeugt worden.

Das obere Daypackfach ist ein „Wickelfach“, das wasserfest sein soll, zumindest was Regen und Spritzwasser betrifft. Im Inneren dieses Faches ist das weich gepolsterte Notebook fach zu finden in das mein 13″ Macbook sehr gut hineinpasst. Ich denke aber das auch ein 15″ Macbook hier rein passen dürfte (kann dies aber mangels 15″ MBP nicht testen).Zwischen diesem Hauptfach oben – dem Wickelfach – und den unteren beiden Fächern ist ein Trennboden verbaut den man mit einem Reißverschluss öffnen kann. Man kann also den ganzen Rucksack von oben bis unten mit einem einzigen Fach nutzen wenn man das mal möchte, fernab des Fotoalltages.

Im oberen Hauptfach ist der Rucksack vorbereitet zur Aufnahme des „Hydration System“ um die Trinkblase aufzunehmen. Eine spezielle „nach außen Führung“ ist am Rucksack auch vorhanden.

Der EVOC PHOTOP 16L hat den Reddot Award 2016 gewonnen und das ganz zurecht wie ich finde.

Für die Stativnutzer sind an der linken Seite (von hinten betrachtet) kleine Schlaufen zu finden an denen man sein Dreibein einhängen kann.

Abmessungen und Daten (laut Herstellerseite):

  • 16 l
  • 1270 g
  • Außenabmessungen:28 x 50 x 13 cm
  • Kamerafach: 13 x 17 x 9 cm

Fazit:

Ich bin begeistert. Begeistert von diesem leichten und sehr unauffälligen und durch aus verwandlungsfähigen Rucksack der gut aussieht und dennoch sehr bequem ist. Für 180 Euro bekommt man einen Rucksack der für einen typischen Alltag alles verstauen kann was man so im Großstadt-Dschungel braucht.

Herstellervideo:

Das Herstellervideo zu diesem Rucksack – allerdings dem roten Modell – muss ich Euch einfach zeigen bzw. hier einbetten:

Patagonia – picturesque and beautiful end of the world from EVOC on Vimeo.

Danksagung

Ich bedanke mich bei der Firma Bikeaction für die Möglichkeit mein Bild zu EVOC „geradezurichten“ und diese wirklich faszinierenden kleinen und leichten Alltagsrucksack testen zu dürfen. Die Möglichkeit eine Tasche oder einen Rucksack testen zu dürfen beeinflusst mein Testergebnis nicht, da ich nicht für einen „guten“ oder „lobenden“ Bericht bezahlt werden.

Schöne Grüße – Euer Taschenfreak – Jörg Langer

Dieser Beitrag wurde unter Rucksack, Rucksack mit Notebookfach und Daypack abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Ein faszinierendes unscheinbares Stück – der EVOC PHOTOP 16L und EVOC CB3L

  1. Carsten sagt:

    Passt in die kleine Tasche am Hüftgurt ein Smartphone mit, sagen wir mal, 5″ Display?

  2. Kat sagt:

    Den hatte ich ja gar nicht auf dem Schirm, aber er sieht superpraktisch als Touristen-Rucksack aus. Kannst du mir sagen was er wiegt ohne Hueftgurt und ohne Innenleben? Oder anders ausgedrueckt, was die Einzelteile wiegen? 🙂
    Die horizontale Zwischenabteilung kann man ja aufmachen, man koennte also theoretisch das Kamera-Insert auf der einen Seite haben, und, sagen wir mal, eine Sektflasche auf der anderen?

    • Moin,

      also der „Sektflaschen-Transport-Plan“ funktioniert ganz genau so wie beschrieben! Richtig erkannt.

      Ich habe dann eben mal die Briefwaage angeschmissen für Dich. Hier die Ergebnisse:

      – Rucksack leer ohne Fotoinserst und ohne Hüftgurt: 1.050 gr
      – Hüftgurt: 118 gr
      – Insert ohne Klettteiler (das mitgelieferte): 172 gr
      – Insert (das optionale CB 3L): 178 gr
      – Inneneinteiler für die Inserts (3 Stück): 16 gr

      Ich hoffe das hilft Dir weiter.

      Liebe Grüße
      Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.