Der neue! Der Compagnon The Backpack 2.0 – „mein“ Blau!

Vor etwa drei Wochen öffnete ich ein Paket von Compagnon und fand darin den neuen Compagnon The Backpack 2.0 in meiner Farbe – in edlem Blau mit hellem Leder kombiniert. Ein Traum! Ich habe direkt am selben Tag ein Video in/an meinem Kofferraum dazu gedreht das ich Euch hiermit zeigen möchte:

Das ich ein sehr großer Fan und Freund der Firma Compagnon und der beiden Macher hinter dieser Marke bin, ist Euch ganz sicher kein Geheimnis mehr. Ich habe schon vor einigen Monaten mit den beiden Menschen hinter Compagnon, Vitalis und Valentin über den Backpack gesprochen und was man an Ihm verbessern könnte. Auch habe ich damals meinen Farbwunsch abgeliefert. Ob diese nun erhältliche Farbkombination – Blaues Canvas mit hellbraunem Leder – tatsächlich auf meinem Wunsch zurückzuführen ist, entzieht sich meiner Kenntnis – ist aber egal – ich habe sie ja jetzt.

 

Was wurde am The Backpack V2.0 geändert?

  • Der Boden – das untere Lederelement – wurde verstärkt. So kann der Rucksack an dieser Stelle weniger einknicken und steht noch stabiler.
  • Der Backpack 2.0 hat jetzt auf beiden Seiten Seitentaschen und nicht mehr nur an einer Seite. Auch Stativschlaufen sind jetzt an beiden Seiten verfügbar.
  • Die Trennwand zwischen dem Hauptfach und dem oberen Rolltop-Fach ist jetzt besser befestigt und klettet sich nicht mehr aus, wenn man den schwer beladenen Rucksack anhebt.
  • Die Gurte des Tragegestells sind noch bequemer geworden und haben „Schlaufen“ an den Enden. 
  • Die starke Waxschicht wurde geändert. Der (das?) Wax ist jetzt in der Canvas Faser und nicht mehr von außen aufgetragen. Das Canvas nennt man jetzt Hybrid-Canvas. Das Wax verbleibt in der Faser und dringt nicht mehr nach außen. Endlich hat man meine „leicht klebrigen Finger“ mehr vom Wax, aber immer noch den selben robusten und wasserfesten Charakter. 
  • Der The Backpack V2.0 ist um 10% leichter geworden als sein Vorgänger.
  • Die Reißverschlüsse des Hauptzugangs sind deutlich leichtgängiger geworden.

 

Was fehlt dem The Backpack V2.0 immer noch?

  • Ein Trolleyband – mit dem man den Rucksack auf den Reisekoffer Trolley stellen und am Gestell dessen befestigen kann.

 

Und wie ist er in der Nutzung?

Ich habe meinen blau-braunen The Backpack V2.0 jetzt ziemlich viel eingesetzt in den letzten drei Wochen und bin endlos zufrieden.  Die Verbesserungen im Detail sind ausgesprochen gut umgesetzt. So bekomme ich jetzt in die Seitentaschen des Rucksacks jetzt stressfrei die große 26.000 mAh Powerbank hinein und auf der anderen Seite die kompakte Kamera, die Ricoh GRIII hinein.

 

Fotos

Links

 

Taschenfreak-Bewertung:

Bedienung Allgemein5
Zugriff auf Equipment4
Volumen5
Tragekomfort5
Material5
Hüftgurt5
Stativtransport5
Wetterfestigkeit5

Summe:

(4,875)  

 

Transparenz

Ich habe diesen genialen Fotorucksack von Compagnon zur Verfügung bekommen. Diese Aussagen, sowohl die Pros als auch die genannten Cons hier im Blog und im oben verlinkten Video sind meine freie und persönliche Meinung zu der mich niemand anderes zwingt als ich mich selbst. 

 

Mein persönliches Fazit

Für ein wirkliches Fazit ist es nach drei Wochen Einsatz zu früh, aber:

Der Feind des guten ist das Bessere – und genau dieser Satz trifft auf den Compagnon The Backpack V2.0 absolut zu.

Ihr werdet von mir mit diesem Rucksack noch viel hören und lesen – insbesondere in meinen Social Media Aktivitäten. Dieser Compagnon The Backpack v2.0 fühlt sich an wie nach Hause kommen. Ich mag ihn! Diese Farbe…. (hier Herz-Smilies hin denken).

Schöne Grüße – Euer Taschenfreak – Jörg Langer


Hinweis in eigener Sache zur Werbung
Meine Blogbeiträge und Videos sind Gluten-, Glukose- und Laktosefrei, können aber Spuren von Werbung beinhalten da ich die Artikel ab und zu kostenlos zur Verfügung gestellt bekomme.
Meine Meinung ist frei von kommerziellen Einflüssen, kann aber Spuren von Sarkasmus oder Ironie beinhalten.
Dieser Blog verfolgt keine kommerziellen Absichten. Die meisten mir zur Verfügung gestellten Taschen verschenke ich oder verlose die für gute Zwecke. Meine treuen Leser wissen das seit Jahren.
Ich betreibe diesen Blog aus Spaß an der Sache und nicht aus kommerziellen Absichten. Das mag in der heutigen Zeit eher ungewöhnlich sein. Mit diesem Schock müsst Ihr leider zurecht kommen.
 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen