Ist der PGYTECH OneMo Kamerarucksack der richtige (für mich)?

Ihr kennt das Gefühl, wenn man einen Rucksack immer und immer wieder im Netz sieht.

“Den muss ich auch mal testen und ausprobieren….”

Bitte sagt mir, dass es Euch auch ab und zu so geht…

Wie mein Test und mein Fazit zu diesem Rucksack ausfällt, seht ihr im folgenden Video zum PGYTECH OneMo 25L Backpack. Klickt Euch mal rein:

Wirklich schade, dass mir ein paar Zentimeter “Füllung” fehlen. Wenn ich meine zwei kleinen Stative und meinen Gimbal-Griff zur ZV-1 innen noch verstauen hätte können, dann wäre es knapp geworden für den Compagnon Element Backpack (dessen Tragegestell aber auch nochmal deutlich bequemer ist!).

Was mir sehr gut gefällt?

  • Das gesamte System ist absolut durchdacht.
  • Der Rucksack schaut sehr dezent aus.
  • Die wahnsinnig vielen Schlaufen und Befestigungsmöglichkeiten sind nahezu unsichtbar und dadurch wirkt der Rucksack sehr unauffällig.
  • Die Inneneinteiler halten sehr gut und sind zudem noch klappbar (ähnlich dem System von Peak Design). Zudem sind diese sehr dünn und nehmen wenig Platz “weg”.
  • Der Handgriff in der Mitte des Rückens ist super! Sowas fehlt vielen anderen Rucksäcken.
  • Das Rücken-Tragegestell ist bequem, obwohl es so “dünn” ist.
  • Die Reißverschlüsse sind leicht und flüssig zu bedienen.
  • Das Material ist wasserabweisend.
  • Die Verarbeitung ist grandios!
  • Regencover ist am Boden des Rucksacks gut verstaut.
  • Der Rucksack steht aufrecht wenn er Beladen ist. Wenn auch nicht sehr “stabil”.Die im Set mitgelieferte Schultertasche ist grandios verarbeitet und passt auch in das untere Fach des Rucksacks hinein und ist durch den unteren Seiteneingriff entnehmbar.
  • Zwei Seiteneingriffe sind schon was cooles!
  • Es werden wirklich sehr viele Gurte, Haken und Einteiler mitgeliefert. 
  • Am Rucksack selbst sind keine auffälligen Markennamen oder Logos angebracht.
  • Der Handgriff oben am Rucksack ist gepolstert und lässt sich gut tragen, auch bei maximaler Beladung.

Was mir nicht so gut gefällt?

  • Ich denke das Material wird mit der Zeit verkratzen – das kann ich jedoch nur vermuten und nicht bestätigen.
  • Die Tragegurte könnten 2-3 cm länger sein.
  • Die Tragegurte unten aushängen zu können, würde das einfädeln der Gurte in deren “Parkposition” deutlich erleichtern.
  • Dem Rucksack fehlt ein Trollyband um diesen Hochkant auf einem Trolly abzustellen, das geht nur wenn der Trolly einen nicht zu breiten Griff hat mit dem Handgriff und einem 90 Grad verdrehten Rucksack.

Fotos

Links

Mein persönliches Taschenfreak-Rating

Bedienung Allgemein5
Zugriff auf Equipment5
Volumen4.5
Tragekomfort5
Material5
Hüftgurt3
Stativtransport3
Wetterfestigkeit4
 

Mein persönliches Fazit

Ich mag das unauffällige Design und die äußere Form des PGYTECH OneMo sehr. Ich mag auch die Inneneinteilung dieses Kamerarucksacks sehr. Ein paar Zentimeter mehr Innenvolumen und ich hätte diesen recht schicken und preislich durchaus sehr attraktiven Rucksack sicher behalten und meinen unfassbar gerne genutzen Comnpagnon Element Backpack in die Ecke gestellt. Aber wie im obigen Video erklärt, habe ich den PGYTECH OneMo wieder zurück geschickt. Dennoch muss ich mein festsitzendes “Made in China taugt nix-Vorurteil” langsam abheften und mich justieren, denn was PGYTECH hier mit dem OneMo Kamerarucksack abgeliefert hat kann sich mehr als sehen lassen. Verarbeitung und “Durchdachtheit” ist auf einem grandios hohen Niveau. 

Schöne Grüße – Euer Taschenfreak – Jörg Langer


Hinweis in eigener Sache zur Werbung
Meine Blogbeiträge und Videos sind Gluten-, Glukose- und Laktosefrei, können aber Spuren von Werbung beinhalten da ich die Artikel ab und zu kostenlos zur Verfügung gestellt bekomme.
Meine Meinung ist frei von kommerziellen Einflüssen, kann aber Spuren von Sarkasmus oder Ironie beinhalten.
Dieser Blog verfolgt keine kommerziellen Absichten. Die meisten mir zur Verfügung gestellten Taschen verschenke ich oder verlose die für gute Zwecke. Meine treuen Leser wissen das seit Jahren.
Ich betreibe diesen Blog aus Spaß an der Sache und nicht aus kommerziellen Absichten. Das mag in der heutigen Zeit eher ungewöhnlich sein. Mit diesem Schock müsst Ihr leider zurecht kommen.
 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen