Den f-Stop Gear DALSTON mal unter die Lupe genommen und gestestet

„Ich mag es dezent“ … und dann so einen grellen orangenen Rucksack. Widerspricht sich das nicht? Irgendwie schon und irgendwie auch doch nicht. Nun, der f-Stop Gear Dalston ist in seiner Art sehr unscheinbar finde ich, da dieser nicht nach Kamerarucksack direkt aussieht, sondern eher nach einem „Studenten-HipsterShopping-City-Ausflugs-Teil“.  Diesen Dalston von f-Stop gibt es zwar auch noch in zwei anderen dezenteren Farben wie „Grau/Grün“ (nennt f-Stop Gear dann Aloe Drab Green) und in Dunkelblau (nennt f-Stop Gear dann Navy Blue), aber ich habe mich für „mein“ Orange (nennt f-Stop „Naturtium“) entschieden. Ich mag diese Farbe sehr!

Was alles hinein geht, was er kann und was ich mag und was ich nicht mag, das seht Ihr im folgenden Video. Klickt Euch mal rein:

Und was meint Ihr? Wie gefällt Euch der f-Stop Dalston? 

Was mir sehr gut gefällt?

  • Die Farbe innen und außen. Das hellblau im Fotofach/Fotoinsert ist genial da man darin sehr gut – auch im dunklen – die kleinen Teile findet. Das mag ich an schwarzen oder sehr dunklen Inneneinrichtungen nicht so besonders. Hier ist das klasse gelöst! Das äußere Orange mag ich total. Aber das ist sicher Geschmackssache und für den, für den es zu „grell“ ist, hat f-Stop ja die beiden anderen dezenten Farben im Programm.
  • Die Reisverschlüsse sind erstklassig. Diese sind Wetterfest und gut zu bedienen, auch mit Handschuhen.
  • Das Volumen ist grandios. Es passt deutlich mehr rein als man von außen vermutet.
  • Der Rucksack lässt sich sehr bequem tragen.
  • Der Rucksack hat einen Handgriff – den hatte ich im obigen Video gar nicht explizit erwähnt

Was mir nicht so dolle gefällt?

  • Die Gurte könnten etwas länger sein für große Menschen, erst recht dann wenn man mal ne dicke Winterjacke trägt.
  • Der Rücken könnte eine „Belüftungs-Ritze“ gebrauchen. Dadurch das dieser komplett mit der ganzen Fläche aufliegt schwitzt man doch etwas bei längerem Tragen.
  • Die beiden Reißverschlüsse könnten unten – an beiden Seiten – etwas weiter zu öffnen sein, damit man an die Gegenstände im ganz unteren Fach besser heran kommt.

Links

Bilder

DANKE – Transparenz

Danke an die Ladies von Designstraps für diese Teststellung. Danke das Ihr diesen Blog – diese Community – seit Jahren unterstützt. Das ist nicht selbstverständlich und dafür sage ich im Namen meiner Leser und Follower herzlich Danke.

Mein persönliches Fazit

Ich mag das Teil. Der Dalston ist mit seinen 149 Euro wirklich bezahlbar und kann viel. Er ist wetterfest und schaut nicht direkt nach Foto-Rucksack aus. Er ist bequem zu tragen und macht im Handling viel Spaß. Ich habe diesen jetzt zwei Tage auf zwei Ausflügen reichlich getestet und bin zum Ergebnis gekommen – der kann was!

Schöne Grüße – Euer Taschenfreak – Jörg Langer


Hinweis in eigener Sache:Meine Blogbeiträge und Videos sind Gluten-, Glukose- und Laktosefrei, können aber Spuren von Werbung beinhalten da ich die Artikel ab und zu kostenlos zur Verfügung gestellt bekomme.

Meine Meinung ist frei von kommerziellen Einflüssen, kann aber Spuren von Sarkasmus oder Ironie beinhalten.Dieser Blog verfolgt keine kommerziellen Absichten. Die meisten mir zur Verfügung gestellten Taschen verschenke ich oder verlose die für gute Zwecke. Meine treuen Leser wissen das seit Jahren.

Ich betreibe diesen Blog aus Spaß an der Sache und nicht aus kommerziellen Absichten. Das mag in der heutigen Zeit eher ungewöhnlich sein. Mit diesem Schock müsst Ihr leider zurecht kommen.

 

3 thoughts on “Den f-Stop Gear DALSTON mal unter die Lupe genommen und gestestet

  1. Hi Jörg,
    Klasse Video! Der Dalston sieht super aus – leicht, variabel und auch noch schick. Er sieht ein bisschen praktischer aus als der HelloLulu (wegen dem „knickenden“ laptopfach), was meinst du?
    Hast du irgendwelche kleineren Systemkameraobjektive, die du rein tun könntest? Das Kamerafach sieht sehr tief und groß-volumig aus – rollen da kleine Objektive rum wie in dem PD Everday Backpack? Oder kann man die Fächer klein genug basteln für kleine Objektive?
    Könnte man theoretisch ein kleineres Kamerafach einkleten?

    1. Hi Kat, ja die Fächer sind wie beim PD recht groß und kleine (bspw. mFT) Objektive werden sich darin ggf. etwas verloren fühlen. Da das innere aber komplett „flauschig“ ist, kann man sich hier mit zusätzlichen Klett-Teilern ganz sicher helfen (besser als bei den Peak Designs).

      Ja man könnte hier auch ein kleineres Fotofach rein kletten, denke ich.

      LG und vielen Dank für Deinen Kommentar.
      Jörg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen